aktuelle Chartanalysen

Aktuelle Chartanalysen – Februar 2020

Neben der fundamentalen Analyse wird die technische Analyse oder auch Chartanalyse zur Diagnose eines Wertpapieres eingesetzt. Daraus werden Wahrscheinlichkeiten abgeleitet , um die zukünftige Entwicklung von Aktien, Aktien-Indizes, Devisen und Rohstoffen zu prognostizieren.
Ein Chart spiegelt die aktuelle Konensmeinung aller Marktteilnehmer am Kapitalmarkt wider. Das heißt, sämtliche frei zugänglichen Informationen sind in den jeweiligen Charts bereits enthalten.
Wöchentlich mehrfach aktualisiert können Sie hier die Chartanalysen von Lars Hattwig zur Inspiration für Ihre eigenen Investment- und Trading-Entscheidungen nutzen.

Disclaimer

Das Investieren ist mit Risiken verbunden und im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

Auf dieser Seite gibt der Autor lediglich seine subjektive Meinung wieder. Daher kann keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen gegeben werden. In einigen vorgestellten Investments ist der Autor investiert, in anderen jedoch nicht.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich und stellen keine Kaufempfehlung dar.

S&P 500 bricht wichtige Trendmarken nach unten!

S&P 500 - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

27.02.2020: Der S&P 500 hat innerhalb nur einer Woche zahlreiche Marken, die für einen Aufwärtstrend notwendig sind durchbrochen.
Man muss schon auf den Wochenchart schauen, um mit der 50 Wochen-Linie (wurde heute auch nach unten durchbrochen) oder der 130 Wochen-Linie noch Indizien für den sehr langfristigen Aufwärtstrend zu finden.
Mittlerweile lässt sich auch nicht mehr sagen, dass zwei gute Tage reichen und wir sind wieder im Trend.

Aktuell ist der Index überverkauft und eine zumindest kurze Gegenbewegung ist wahrscheinlich. Allerdings ist auf kürzerfristigen Zeitebenen (z.B. 4 Stunden oder 1 Tag) die Abwärtstrends im S&P 500 derzeit noch völlig intakt.
Bei Anzeichen einer Umkehr erfolgt eine erneute Analyse des S&P 500.

Grafik: tradesignalonline.com

Varta schafft Fundament für neuen Aufwärtstrend.

Varta - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

21.02.2020: Die Aktie des Jahres 2019, nämlich Varta (ISIN: DE000A0TGJ55) geriet ab dem Jahreswechsel in eine ruppige Korrektur. Über 40% verlor die Aktie binnen weniger Wochen an Kurswert.

Nun hat sich über die jüngsten Wochen ein Boden gebildet, und es ist das Set-up für eine Trendumkehr entstanden. Bevor die 90 Euro nachhaltig nach oben überwunden werden, könnte es auch noch einen Rücksetzer Richtung des letzten Tiefs bei 73 Euro geben.

Dennoch dürfte Varta in den nächsten Wochen wieder vermehrt Käufer anlocken, da es sich bei Batterien und Akkus um einen sehr entscheidenden Markt handelt, bei dem Varta vorne mitmischt.

Grafik: tradesignalonline.com

Tesla trotz Übertreibung und heftigem Rücksetzer noch im Aufwärtstrend!

Tesla - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

18.02.2020: Über die Aktie von Tesla (ISIN: US88160R1014) wurde in den letzten Wochen und wird immer noch viel gesprochen. Nachdem sie Anfang Februar nicht mehr weit von 1.000 US-Dollar entfernt notierte, kam kurze Zeit später ein Rutsch von fast 40%. Dennoch ist beim Blick auf den Tages-Chart von Tesla noch immer alles in bester Ordnung, d.h. der Trend ist intakt.

Seit Mitte Dezember 2019 wurde noch nicht einmal der gleitende 10-Tages Durchschnitt (dunkelblaue Kurve) unterschritten. Dabei wäre für eine weitere Korrektur durchaus Luft bis zur letzten Kurslücke und der 50 Tage Linie (dicke grüne Linie) im Bereich von 600 US-Dollar, ohne dass der übergeordnete Aufwärtstrend gefährdet wäre. Ob eine Korrektur bei Tesla überhaupt so weit geht, sei dahingestellt und im Zweifelsfall gilt: The Trend is your friend. Und der ist eindeutig aufwärts gerichtet.

Grafik: tradesignalonline.com

Gold vor wichtiger Entscheidung!

Gold - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

15.02.2020: Der Goldpreis steigt – ähnlich wie Silber – statistisch betrachtet zwischen Dezember und Februar an. Anschließend folgt im Frühjahr üblicherweise eine Schwächephase von Gold und Silber.

Grundsätzlich ist Gold ein Inflations- und Krisenindikator. Werden große Währungen wie Euro oder US-Dollar wie in 2019 geschwächt, steigt Gold ebenso, wenn Inflation oder Krisen in irgendeiner relevant werden.

Nach dem kräftigen Anstieg von Gold um den Jahreswechsel 2019/2020 folgte in den letzten Wochen eine Konsolidierungsphase, die Ähnlichkeit mit einem Wimpel hat.

Aktuell steht der Goldpreis vor einer wichtigen Entscheidung. Saisonal üblich wären jetzt bald fallenden Notierungen bei Gold. Sollte der Preis dieses Edelmetalls jedoch den Sprung Richtung 1.600 USD und darüber hinaus machen, wittern die Marktteilnehmern ein Risiko für Wirtschaft und Aktienmarkt.

Grafik: tradesignalonline.com

RIB Software mit Umkehrsignal!

RIB Software - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

11.02.2020: Die Aktie von RIB Software (ISIN: DE000A0Z2XN6) legte im Jahr 2019 einen langen Aufwärtstrend hin. Gerade in den Wochen um den Jahreswechsel erfolgte eine markante, aber gesunde Korrektur. In diesen Tagen sorgten vermehrt Käufer für ein deutliches Trendumkehrsignal (bullish engulfing), welches allein schon eine Wahrscheinlichkeit von über 60% aufweist, eine aufwärts gerichtete Trendrichtung aufzunehmen.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, wartet noch weiteren Bestätigungen in den kommenden Tagen ab.

Grafik: tradesignalonline.com

Sartorius hat Aufwärtstrend fortgesetzt

Sartorius - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

11.02.2020: Die Aktie von Sartorius (ISIN: DE0007165631) befindet sich in einem übergeordneten Aufwärtstrend. Zwischendurch treten hier jedoch immer mal wieder Korrektuphasen von einigen Wochen oder gar Monaten auf, wie in der zweiten Hälfte 2018 oder im Spätsommer/Frühherbst 2019.

Zuletzt reichte die Korrektur T2 ziemlich genau an das vorherige Hoch H1 heran. So wäre bei der nächsten Korrektur das Hoch H2 im Bereich um 196 Euro mutmaßlich ein möglicher Zeitpunkt für einen längerfristigen Einstieg in Satorius.

Wer lieber jetzt dem Trend folgen möchte: Technisch ist die Aktie von Sartorius noch nicht überkauft.

Grafik: tradesignalonline.com

Ölpreis: Langfristiger Abwärtstrend!

Brent Crude Öl - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

03.02.2020: Der Ölpreis zählt zu einem wichtigen Inflationsindikator. Ein zu stark steigender Ölpreis wirkte oft bremsend auf den Aktienmarkt, weil einerseits die Produktions- und Lieferkosten ansteigen, vor allem aber wird dann ein Zinsanstieg seitens der Notenbank befürchtet.

 Seit dem Hoch von etwas über 130 US-Dollar im Sommer 2014 bewegt sich Brent Crude Öl in einem übergeordneten Abwärtstrend. Selbst externe Auslöser wie ein Anschlag auf Ölgewinnungsstätten im Frühherbst 2019 oder die Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran zum Jahreswechsel 2019/2020 konnten den Ölpreis nur noch kurzzeitg über 70 US-Dollar treiben.

Mittlerweile befindet sich der Ölpreis wieder unter 60 US-Dollar, und beim Bruch der 50 US-Dollar-Marke (Tiefpunkt von Ende 2018) wäre der Weg frei für einen Ölpreis von 30 US-Dollar.

Grafik: tradesignalonline.com

Intel hat die Kurslücke wieder geschlossen.

Intel - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

02.02.2020: Die Aktie von Intel (ISIN: US4581401001) konnte Mitte Januar 2020 ihr bisheriges Allzeithoch im Bereich von 60 US-Dollar nachhaltig überschreiten. Dabei kam es sogar zu einem deutlichen Gap-up (Kurslücke aufwärts), welches in den letzten Tagen wieder geschlossen worden ist.

Das Schließen von derartigen Kurslücken sind oft Unterstützungszonen, von denen der Kurswert her in vielen Fällen wieder ansteigt. Selbst ein weiterer Rückgang auf das Niveau des alten Hochs im Bereich von 60 US-Dollar dürften Käufer zum Anlass nehmen, um verstärkt in die Intel-Aktien einzusteigen.

Grafik: tradesignalonline.com

S&P 500 hat a-b-c-Korrektur abgearbeitet

S&P 500 - aktuelle Chartanalyse von Lars Hattwig

01.02.2020: Der marktbreite US-Aktienindex S&P 500 hat nach dem langen Aufwärtstrend in den letzten Tagen eine typische Korrekturformation a-b-c gebildet. Diese Korrektur reicht bis zum gleitenden Durchschnitt der 50 -Tage-Linie (grün).

Aus technischer Sicht ist damit die Übertreibung der letzten Wochen abgebaut worden. Auch der RSI deutet derzeit eher eine kleine überverkaufte Situation an.

Sollte sich die Korrektur dennoch weiter fortsetzen, dann würden zwischen 3.100 und 3.000 Indexpunkten noch mehrere Unterstützungslinien frische Käufer in den Markt ziehen.

Grafik: tradesignalonline.com

Frühere Chartanalysen

 

In der Passiver Geldfluss Academy erfahren Sie detailliert, wie Sie mit Aktien und Aktien-ETF im kurz-, mittel- und langfristigen Anlagehorizont Vermögen aufbauen und passives Einkommen generieren können.

 

Folgen Sie Lars Hattwig auf Instagram, Facebook und YouTube. Dort erhalten Sie die neuesten Tipps zur finanziellen Unabhängigkeit und erfahren welche Projekte er aktuell verfolgt.